Buchhaltung – Mach´s einfach

Wozu brauch´ ich Buchhaltung?

Jan Buch-Haltung

Als selbständiger Gewerbetreibender oder Freiberufler führst Du Dein Unternehmen mit dem Ziel, Gewinn zu erwirtschaften. Um Deine Unternehmensziele zu erreichen, hast Du Maßnahmen geplant. Diese sind mit Kosten verbunden. Verantwortliches unternehmerisches Handeln bedeutet laufend zu kontrollieren: „Bewegen sich meine geplanten Maßnahmen im vorher festgelegten Kostenrahmen?“ Dazu dient Dir die Buchhaltung. Du zeichnest alle Deine Einnahmen und Ausgaben monatlich auf.

Buchhaltung als notwendiges Übel

Buchhaltung ist aber in den Augen vieler Selbständiger leider nur ein „notwendiges Übel“. Wenn der Druck von Seiten des Finanzamtes nicht bestünde, würden viele gerne auf die Buchhaltung verzichten.

Wenn Du Deine Buchhaltung einem Steuerbüro überträgst, ist das mit laufenden Kosten für Dich verbunden. Damit hast Du zwar den Anforderungen des Finanzamtes Genüge getan. Du läufst aber Gefahr, Deinen monatlichen betrieblichen Zahlen zu wenig Bedeutung beizumessen. Einmal, weil die Zahlen bereits fast zwei Monate alt sind, wenn Du die monatliche Auswertung von Deinem Steuerbüro bekommst. Du weißt gar nicht genau, aus welchen Einzelkosten sich Deine Betriebsausgaben zusammen setzen. Zum anderen erhältst Du von Deinem Steuerbüro dazu in der Regel auch keine erläuternden Informationen.

Buchhaltung ist Controlling

Wenn Du dagegen Deine Buchhaltung selbst machst, dann kennst Du Deine Kosten sehr genau. Dementsprechend kannst die Entwicklung Deines Unternehmen besser beurteilen und steuern. Wenn Dir Dein Geschäft später keine Zeit mehr für die Buchhaltung lässt, kannst Du sie getrost an ein Kontierungsbüro delegieren. Denn Du weißt jetzt, worauf es ankommt. Du bestimmst, welche Leistungen Du einkaufst und welche Du nicht brauchst.

Doppelte Buchführung heißt auch doppelte Kosten

Überträgst Du aber Deine Buchhaltung einem Steuerbüro, dann bucht das Steuerbüro oft mehr Geschäftsvorfälle als in Deinem Fall eigentlich erforderlich ist. Diesen nicht nötigen Buchungsaufwand musst Du aber bezahlen. Der Grund für diese Praxis der Steuerbüros liegt in der Buchhaltungssoftware, die sie einsetzen. Diese Software ist allein auf die doppelte Buchführung ausgelegt.

Unternehmen, die zur doppelten Buchführung verpflichtet sind, erfassen einen Geschäftsvorfall in mehrfacher Hinsicht. Einmal dargestellt als Vermögenswert und einmal als Einnahme oder Ausgabe.

Drei Buchungen, die Du nicht brauchst

Ein Unternehmer schickt seinem Kunden eine Rechnung über 500 €. Dann entsteht eine Forderung in Höhe des Rechnungswertes. Diese Rechnung erhöht damit den Forderungsbestand des Unternehmens um 500 €. Deshalb wird sie gebucht. Das ist die erste Buchung.

Der Kunde kommt vorbei und bezahlt diese Rechnung bar. Dann erlischt die Forderung. Damit sinkt der Forderungsbestand des Unternehmens um diesen Rechnungsbetrag, nämlich um 500 €. Da das Geld in die Bar-Kasse eingelegt wurde, erhöht sich der Kassenbestand um diesen Rechnungsbetrag, nämlich um 500 €. Auch dieser Vorgang muss buchhalterisch erfasst werden. Das ist die zweite Buchung.

Um nicht zu viel Geld in der Kasse aufzubewahren, nimmt der Buchhalter diese 500 € aus der Kasse und zahlt sie auf das Firmenkonto ein. Damit vermindert sich der Kassenbestand um diese 500 €. Gleichzeitig erhöht sich damit der Kontostand des Firmenkontos um eben diese 500 €. Auch dieser Vorgang muss buchhalterisch erfasst werden. Das ist die dritte Buchung.

Diese drei Buchungen benötigen buchführungspflichtige  Unternehmen, um Änderungen ihrer Vermögensbestände lückenlos nachvollziehbar dokumentieren zu können.

Kleingewerbetreibende und Freiberufler haben es leichter

Als Kleingewerbetreibender oder Freiberufler brauchst Du aber keine doppelte Buchführung zu machen. Das heißt, Du brauchst nur Deine Zahlungen nach Einnahmen- und Ausgabenklassen getrennt zu erfassen. Statt drei Buchungen brauchst Du nur eine Buchung.

Wenn Du Deine Buchführung einem Steuerbüro überträgst, dann achte darauf, dass Du nicht für alle drei Buchungen bezahlst, obwohl Du nur eine benötigst.

Weitere Tipps findest Du
– in meinem Buchhaltungs-Workshop
– in meinen Gratis-Starthilfen

Tschüs
Bis zum nächsten Blog
Jan F. Lüth

Willst Du wissen, wann mein nächster Blog erscheint?
Dann abonniere einfach meinen Newsletter

Der Autor: Jan Friedrich Lüth

Jan Buch-Haltung

Nach dem Jura-Studium fogten 20 Jahre kaufmännische Verantwortung in Handels- und Industriebetrieben. Seine Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis gibt er seit mehr als 20 Jahren in Form von in Seminaren, Workshops und Einzelcoaching weiter.

Teile dies in deiner Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.